Das gotische Quartal (Barry Goti…

Den historischen Kern Bar…

Das Wetter auf Teneriffa im Apri…

Ihr Urlaub gerat zur Mitt…

Das königliche dominikanische Kl…

Das konigliche dominikani…

Die Höhle Los Werdes

Lanzarote - die Insel der…

Sevilla

Die Stadt Sevilla (Sevill…

Der Palast Linares – geheimnisvo…

Auf der Madrider Flache S…

Das Bergkloster Sankt- Migel del…

Das Kloster benediktinzew…

Die königliche Kapelle, Granada

Unter den wichtigsten spa…

Das Nachtleben Barcelonas

Jemand meint, dass man zu…

Das römische Theater, Malaga

Am Fu? des Hugels, im wes…

«
»

Der ethnologische Park Piramidy Guimar

  • Павел ххх
  • Der Park Piramidy Guimar – die ausgezeichnete Stelle fur den langsamen Spaziergang. Hier ist man moglich interessant und wissenswert, den ganzen Tag durchfuhren. Die altertumlichen Pyramiden anzuschauen, in die Pavillons mit den Ausstellungen der ethnographischen Exponate hineinzuschauen, der Keramik, der Bilder, sich der Modelle der Schiffe …, den Film Anzuschauen, der von den Expeditionen des Gelehrten und den Reisenden Tours Chejerdala erzahlt, in kafeschke zu erholen, und dann, nach dem Garten der giftigen Pflanzen spazieren zu gehen. Die gestufte Pyramide Guimar (das Foto: ZEUS74) Eines der geheimnisvollsten Denkmaler der Menschheit – sechs Pyramiden Guimar (Piramides de Guimar). Sie kann man im Sudosten der Insel Teneriffa sehen. Der ahnlichen Bauten hier war es einst neun (davon zeugen die altertumlichen Darstellungen), sie haben die Ortsbewohner im XIX. Jahrhundert drei sie auf die Baustoffe geordnet. Uber die Herkunft der gestuften Pyramiden auf Teneriffa existieren verschiedene Hypothesen. Einige Gelehrte meinen, dass es die agrotechnischen Bauten ist. Das Tal Guimar – die fruchtbare Stelle, seit langem bebauten die Menschen hier die Felder. Es existierte die Version, dass die Ackerbauern die Pyramiden die Steine zusammenlegten, die beim Aufpflugen der Erde ausgegraben sind. Die Steinterrassen dienten zu den Schutzbauten – in den Bergen behinderten sie das Abspulen von den Feldern der oberen Schicht des Bodens. Auf den Nordbergabhangen der Kanaren ist ahnliche Bauten, und dort war ihr Bau zweckmassig. Die Pyramiden Guimar stehen auf der Ebene, und deshalb konnen die Schutzfunktion nicht erfullen. Ihre geometrisch genaue Konfiguration ruft die Fragen auch herbei. Die Platze unter ihnen sind ideal geebnet, die Winkelelemente sind sorgfaltig bearbeitet. In 1991 haben die Gelehrten aus dem Institut Astrophysik der Kanaren an den Tag gebracht, dass es die Pyramiden Guimar astronomisch ist sind auf die Sonne im Laufe der Saisonsonnenwenden ausgerichtet. Den Bauern-semlepaschzam wurden die ahnlichen "Weisheiten" offenbar nicht gefordert. Die Wahrscheinlichste sieht die Theorie uber die rituelle Vorausbestimmung der Pyramiden aus, jedoch misslang es das Alter der Bauten sogar vermutlich, festzustellen. In den Werken Plinija Alter (neben 600 v.u.Z.) Schon wurden die Ruinen der riesigen Bauten auf unbewohnt damals die Inseln erwahnt. Beim Eingang in den Park (das Foto: TyneWear-Rob) das Territorium des Parks (das Foto: Sergey. V) den Ethnologischen Park Piramidy Guimar (das Foto: fotonotas) die Version daruber, dass die Pyramiden – das kultische Objekt, Tours Chejerdal – der norwegische Reisende und der Forscher vorgebracht hat. Er meinte, dass die Steinterrassen von der Zeiten guantschej erhalten geblieben sind (in der Hohle unter einer der Pyramiden waren die Reste ihrer Behausung aufgedeckt). Die Herkunft der altertumlichen Stamme auf der Insel ist bis jetzt nicht bekannt. Chejerdal hat vermutet, dass durch die Kanaren der Meerweg aus dem Mittelmeer zu Amerika zurucklegte, und so ist der Vertrieb der Zivilisation geschehen. Im Verlauf der Ausgrabungen um die Pyramiden Guimar waren etwas Artefakte, charakteristisch fur die sudamerikanischen Volker gefunden. Noch konnten bis zu Columbus die Menschen die Wanderungen bei den primitiven Gerichten begehen. Chejerdal hat die Theorie in 1970 bewiesen, 6000 km nach der altertumlichen Reiseroute auf papirusnoj dem Boot – sagenhaft RA – II gegangen. Das polnorasmernyj Modell papirusnoj die Boote RA – II (das Foto: Piramides Guimar) Dank Chejerdalu und der Unterstutzung des Fonds FERCO, der von Mazen Fredom Olsenom gegrundet ist, in 1998 hat sich der ethnologische Park «Pyramide Guimar» geoffnet. Au?er den Pyramiden darin gibt es den Pavillon mit der Ausstellung der ethnographischen Exponate, die von Chejerdalom aus den Expeditionen gebracht sind, und polnorasmernym vom Modell des Bootes RA – II. Im Filmsaal des Parks-Museums wird der popularwissenschaftliche Film uber die Theorien der Herkunft der altertumlichen Pyramiden demonstriert. Die Arbeitsstunden und der Wert der Karten: der Park ist jeden Tag von 09:30 bis 18:00 geoffnet. Der Wert der Karte: die Pyramiden – 11, der Pyramide + der Garten der giftigen Pflanzen (oder der Ausstellung) – 16, den Park + der Garten + die Ausstellungen – 18.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    4 × 1 =