Das gotische Quartal (Barry Goti…

Den historischen Kern Bar…

Das Wetter auf Teneriffa im Apri…

Ihr Urlaub gerat zur Mitt…

Das königliche dominikanische Kl…

Das konigliche dominikani…

Die Höhle Los Werdes

Lanzarote - die Insel der…

Sevilla

Die Stadt Sevilla (Sevill…

Der Palast Linares – geheimnisvo…

Auf der Madrider Flache S…

Das Bergkloster Sankt- Migel del…

Das Kloster benediktinzew…

Die königliche Kapelle, Granada

Unter den wichtigsten spa…

Das Nachtleben Barcelonas

Jemand meint, dass man zu…

Das römische Theater, Malaga

Am Fu? des Hugels, im wes…

«
»

Der Palast Guelja

  • Павел ххх
  • Der Palast Guelja (Palau Guell) – das erste gro?zugige Projekt Antonio Gaudis. Der Meister hat diesen Palast fur den Beschutzer – Eussebio halt Guel Batschigalupi aufgebaut, der das Vermogen, als der textile Hersteller zusammengeschlagen hat. Den Moment der Bestellung des Palastes beunruhigten dona Eussebio den Palast Guelja Na das Geld schon nicht. Und dieses Gebaude jenem die Bestatigung. Sprechen, dass in den ersten Tag nach dem Abschluss des Baues vorbei dem majestatishen Bau der Unbekannte ging. Den Palast gesehen, hat er ausgerufen: «Welches merkwurdiges und ungewohnliches Gebaude!» Solches gehort, hat Guel danach gesagt:« Jetzt gefallt er mir grosser ». Wahrscheinlich, er dachte selbst oft nach, ob man die volle schopferische Freiheit fur den Autor des Gebaudes zu geben brauchte. Und wirklich war auf jene Zeit der Palast Guelja das ungewohnlichste architektonische Werk in der Stadt. Und die Journalisten verglichen es mit der Errichtung des Babylonischen Turms sogar. Der Palast Guelja Gaudi hat uber der Villa in 1885, dem Herbst zum Dienst angetreten. Das Gebaude musste man auf dem kleinen Stuck Land – 22 auf 18 m aufbauen, auf denen sich die geschlossene Olmuhle befand. Solche, seltsam anscheinend, die Auswahl der Stelle donom klart sich Eussebio sehr einfach – unweit befand sich von der Olmuhle das Haus seiner Eltern. Da der Besteller den prachtigen Palast haben wollte, hat der Architekt es nach oben gerichtet. Das Gebaude ist grau garrafskim vom Marmor ausgekleidet, der in den Jagdgrunden des textilen Magnaten erworben ist, was dem Achtetagenbau die Einmaligkeit und die wirkungsvolle Art gab. Aber deswegen, dass die Stra?en eng, diesen Palast vollstandig unmoglich zu sein, es einfach ist es in einer ganzen Art tatsachlich von einem beliebigen Punkt der Stra?e nicht sichtbar. Aber am meisten eindrucksvoll im Aussehen der Villa ist ein Dach. Dieses ganze Ansammeln bestehend aus 18 Schornsteinen, die die zentrale Spitze herbeirufend die Assoziation mit dem Minarett umgeben, das sich taufen lie?. Jeder Schornstein ist in Form von der wunderlichen Zinne – die Lieblingsaufnahme Gaudis erfullt, er verwendete es in vielen Projekten, die Dacher der Hauser in die zauberhaften Garten so umwandelnd. Des Palastes Krsib den Palast Guelja Wnutri des Palastes nimmt das Zentrum den hohen Saal ein, der sich auf drei Stockwerke erstreckt, ihm die zaristische Pracht des Hauses verstarkend. Der Saal uberdeckt die Kuppel mit den zahlreichen runden Offnungen, den Eindruck des Himmels mit den flimmernden Sternchen schaffend. Da Guel sehr gern hatte, im Saal die musikalischen Abende fur die Gaste zu veranstalten, war der Architekt auf Bitte des Bestellers erzwungen, das Organ zu entwerfen. Der nachher wahrend des Krieges stark gelitten hat. Sich innerhalb des Palastes befindend ist es sichtbar, dass auf die Ausstattung die finanziellen Mittel nicht bedauerten. Die geschickten Kandelaber sind an den Marmorwanden befestigt, der Baum ist vom Elfenbein und den Schildplattpanzern eingelegt. Jedes Zimmer ist von einem bestimmten Baum – die Buche, den Eukalyptus ausgekleidet. Der Palast Guelja Ljubopytno, dass das Projekt so originell und ungewohnlich war, dass zu sich das Interesse der Kommunalbehorden herangezogen hat. Den Bauplatz besuchte sogar der Konig Spaniens Umberto. In 1944 hat das Gebaude der Deputiertenrat Barcelonas erworben. Fur heute befindet sich in seinem Raum das Museum der Buhnenkunst. In chole auf dem Ehrenplatz stehen die Busten Autors Antonio Gaudi und des Bestellers dona Eussebio Guelja. Die Besitzermobel, zu der die Hand "Gaudi auch" angelegt hat, haben befordert und jetzt stellen im Museum Gaudis im Park Guel aus. In 1984 hat den Palast Guel der UNESCO ins Weltweite Erbe eingetragen. Der Wert der Karten die Erwachsene Karte – sind 3 Kinder bis zu 10 Jahren — kostenlos

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    zehn + 11 =