Das gotische Quartal (Barry Goti…

Den historischen Kern Bar…

Das Wetter auf Teneriffa im Apri…

Ihr Urlaub gerat zur Mitt…

Das königliche dominikanische Kl…

Das konigliche dominikani…

Die Höhle Los Werdes

Lanzarote - die Insel der…

Sevilla

Die Stadt Sevilla (Sevill…

Der Palast Linares – geheimnisvo…

Auf der Madrider Flache S…

Das Bergkloster Sankt- Migel del…

Das Kloster benediktinzew…

Die königliche Kapelle, Granada

Unter den wichtigsten spa…

Das Nachtleben Barcelonas

Jemand meint, dass man zu…

Das römische Theater, Malaga

Am Fu? des Hugels, im wes…

«
»

Der spanische Feiertag Tomatina

  • Павел ххх
  • Das kleine Stadtchen Bunol (isp. Bunol, das Katt. Bunyol) in Spanien einmal pro Jahr verwandelt sich in die Stelle der Schlacht namlich unblutig, wenn die Tonne der Tomaten nicht zu halten, zum Opfer gebracht, da gerade von den Tomaten die Teilnehmer Tomatiny (La Tomatina) einander werfen. Die Bewohner des Stadtchens und die lokalen Ureinwohner sind zur einheitlichen Meinung anlasslich der Herkunft dieser Tradition nicht gekommen. […] das kleine Stadtchen Bunol (isp. Bunol, das Katt. Bunyol) in Spanien einmal pro Jahr verwandelt sich in die Stelle der Schlacht namlich unblutig, wenn die Tonne der Tomaten nicht zu halten, zum Opfer gebracht, da gerade von den Tomaten die Teilnehmer Tomatiny (La Tomatina) einander werfen. Die Bewohner des Stadtchens und die lokalen Ureinwohner sind zur einheitlichen Meinung anlasslich der Herkunft dieser Tradition nicht gekommen. Einige behaupten, dass alles mit der Gesellschaft angefangen hat, die auf der Flache einst im Begriff gewesen ist, und ein ihrer Genossen, auf die Not der Verspatete zu speisen, war von den Tomaten unbarmherzig zugeschuttet. Andere meinen, dass alles mit den Vergnugen der Stra?enbuben angefangen hat, die von den Tomaten der Kinder aus den reichen Familien warfen. Aber auf jeden Fall, schon zieht wahrend 70 Jahre Bunol im August die Menge der Bewunderer dieses wahnsinnigen Vergnugens heran. Hierher kommen Zehntausende wunschend zusammen, an der Schlacht von den Tomaten teilzunehmen. In 2012 fallt der Feiertag fur 20. August aus. Das Festival dauert die Woche. Im Programm: die Messen, die Tanze, musykatnyje die Nummern, die Parade und den Salut. Vor dem Tomatenkampf in der Nacht geht den Wettbewerb nach der Vorbereitung der Paella. Insgesamt in Bunole 9000 Bewohner, aber an der Schlacht teilzunehmen versammelt sich 50 000 Menschen, und die speziellen Anhanger werden die Werkzeuge der Schlacht – hundert Tonnen tomatow anfahren. Nach tradizi fangt das Festival nur dann an, wenn jemand aus den Kuhnen auf die holzerne eingeschmierte mit der Seife im Voraus Saule in der Hohe um das zweite Stockwerk hineinkriechen wird, und auf dem Gipfel der Saule des Siegers wartet chamon. Das Signal zum Anfang des Kampfs – der Schuss aus den Wasserkanonen. In tomaten- dem Kampf jeder Teilnehmer fur sich. Die Schlacht kommt auf der stadtischen Flache gerade beim Gebaude der Stadtverwaltung unter und es dauert allen die Stunde. Aber die Wande der nahegelegenen Hauser kommen dazu, rot zu werden, und unter den Beinen kampfend versammelt sich solche Schicht der Tomatenbruhe, was von ihm bis zu den Knocheln geht. Die Schlacht geht in der Atmosphare der ungezahmten Heiterkeit. Aber es noch nicht aller. Auf die Teilnehmer Tomatiny wartet auch das Baden im Schwimmbad in der Mitte von Bunolja, gefullt Tomatensaft, wonach die leckeren Schinken iberijskich der Schweine und im Schluss – das farbenreiche Feuerwerk gespielt werden. Es gibt noch eine Version der Herkunft Tomatiny, moglich, naher an der Wahrheit. In 1945 war auf der stadtischen Flache die Parade mit der Teilnahme "der Riesen", die uber den Kopfen die menschlichen Figuren des riesigen Umfanges trugen, eigen unter den Falten der Kleidung "der Riesen" verborgen. Die larmende Gesellschaft, zum Ziel, sich aus der Menge herauszuheben, fing an, die Teilnehmer der Parade zu sto?en. Einer der Verkleideten ist gefallen, und, aus dem Haufen der Kleidung der Puppe befreit geworden, fing an, alle sich befindend in der Nahe zu schlagen. Die Schlagerei hat im Bezirk angefangen, wo die Gemuseverkaufsstande standen, und ihre Teilnehmer fingen an, von den Verkaufsstanden die Tomaten auszureichen und, der Freund nach dem Freund zu werfen. Dauerte es, bis die Huter der Ordnung potassowschtschikow vertrieben haben, aber es wurde sich dieses Ereignis so gut gemerkt, dass nach einer Weile es gewunscht haben, und es zu wiederholen wurde Tradition.


    Bunol (isp. Bunol, das Katt. Bunyol) 46360 Bunol Spanien

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    7 + sechzehn =