Das gotische Quartal (Barry Goti…

Den historischen Kern Bar…

Das Wetter auf Teneriffa im Apri…

Ihr Urlaub gerat zur Mitt…

Das königliche dominikanische Kl…

Das konigliche dominikani…

Die Höhle Los Werdes

Lanzarote - die Insel der…

Sevilla

Die Stadt Sevilla (Sevill…

Der Palast Linares – geheimnisvo…

Auf der Madrider Flache S…

Das Bergkloster Sankt- Migel del…

Das Kloster benediktinzew…

Die königliche Kapelle, Granada

Unter den wichtigsten spa…

Das Nachtleben Barcelonas

Jemand meint, dass man zu…

Das römische Theater, Malaga

Am Fu? des Hugels, im wes…

«
»

Die Meerbörse

  • Павел ххх
  • Das Gebaude des Meerborse La-Loncha  war noch Ende das XIV. Jahrhundert im gotischen Stil aufgebaut, wenn sich die Stadt im Zenit des Wirtschaftsbluhens befand. Meerborse La-Loncha die (Casa Llotja de Mar) war Es eines der nicht zahlreichen Gebaude der spaten Gotik, das die offentliche Funktion erfullte. Seit dieser Zeit ertrug es die mehrfachen Umgestaltungen, deshalb von der ursprunglichen Art blieb es kaum etwas ubrig. In XV, XVI und das XVIII. Jahrhundert war das Gebaude der Meerborse die Elemente des Klassizismus ausgedehnt und erganzt. Zu jenen Zeiten erfullte die Borse die sehr wichtige Rolle – war Warenlagerhaus, und auch der Stelle, wo die grossen Handelsgeschafte bestanden. Spater erfullte das Gebaude auch andere Funktionen: es war Meerkonsulat, der Koniglichen Versammlung des Handels und eigentlich der Borse Barcelonas. Heutzutage ist die Meerborse ein Stabsquartier der Handelskammer der Stadt. Noch hier kann man den Kongress, die Prasentation durchfuhren, die Ausstellung, die korporative Veranstaltung, die festliche Aufnahme zu organisieren. Und das alles in der schonsten Innenansicht des gotischen Saals, wo einst die Decke,  sakoptschennyj vom Zigarrenrauch einer Menge der Geschaftemacher, auf die Unfalle und die Aufschwunge der Hoffnungen blickte. Meerborse La-Loncha die (Casa Llotja de Mar) muss man bemerken, dass die Borse eine bestimmte Rolle und im Kulturleben Barcelonas gespielt hat. Ab 1775 befand sich in diesem Gebaude die Schule der feinen Kunste La-Loncha (Escuela de la Lonja), wo der Vater Pablo Picasso unterrichtete und es lernte dem Zeichnen der weltweit bekannte Maler. «Sterbende Lukrezija» der Touristen die Borse zieht noch davon heran, was hier der architektonische Stil des Neoklassizismus und der Gotik harmonisch verknupft wurden. Au?erdem ist das Gebaude durch die zahlreichen Skulpturen, bekanntesten deren «Sterbende Lukrezija» geschmuckt. In 1931 haben der Borse des nationalen Denkmals die Geschichte und der Kunst befordert. Meerborse La-Loncha die (Casa Llotja de Mar) Meerborse La-Loncha die (Casa Llotja de Mar)

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    2 × drei =