Das gotische Quartal (Barry Goti…

Den historischen Kern Bar…

Das Wetter auf Teneriffa im Apri…

Ihr Urlaub gerat zur Mitt…

Das königliche dominikanische Kl…

Das konigliche dominikani…

Die Höhle Los Werdes

Lanzarote - die Insel der…

Sevilla

Die Stadt Sevilla (Sevill…

Der Palast Linares – geheimnisvo…

Auf der Madrider Flache S…

Das Bergkloster Sankt- Migel del…

Das Kloster benediktinzew…

Die königliche Kapelle, Granada

Unter den wichtigsten spa…

Das Nachtleben Barcelonas

Jemand meint, dass man zu…

Das römische Theater, Malaga

Am Fu? des Hugels, im wes…

«
»

Die Stadt Sankt-Sebastian. Altertümlicher Donostija – das Herz

  • Павел ххх
  • Die Stadt Sankt-Sebastian (San Sebastian), oder Donostia (auf baskisch) – ist im Norden Spaniens, gegenuber der Biskaya, in zwanzig Kilometern von der franzosischen Grenze gelegen. Die Wurde-Sebastian ist eine Hauptstadt der Provinz Gipuskoa, die Baskenland bildet. In der schonen Seestadt wohnt neben 180 Tausend Bewohner. Die Wurde-Sebastian – das grosse touristische Zentrum Spaniens. Es haben in 1180 Zu jenen Zeiten […] die Stadt Sankt-Sebastian (San Sebastian) gegrundet, oder Donostia (auf baskisch) – ist im Norden Spaniens, gegenuber der Biskaya, in zwanzig Kilometern von der franzosischen Grenze gelegen. Die Wurde-Sebastian ist eine Hauptstadt der Provinz Gipuskoa, die Baskenland bildet. In der schonen Seestadt wohnt neben 180 Tausend Bewohner. Die Wurde-Sebastian – das grosse touristische Zentrum Spaniens. Es haben in 1180 Zu jenen Zeiten hier gegrundet es hat sich das kleine Fischerdorf gebildet. Die Wurde-Sebastian wuchs und allmahlich wurde ein belebter Handelshafen. Wahrend der langen Jahrhunderte zog er sich den Belagerungen unter; in 1808 okkupierten Sankt-Sebastian die Truppen Napoleons. Im XIX. Jahrhundert ist die Stadt zum vollkommenen Verfall gekommen, aber Konigin Isabella hat sich entschieden, seinen eigenen Erholungsort zu machen. Die Wurde-Sebastian hat wieder begonnen, sich zu entwickeln. Vom modischen Kurort wurde die Stadt wahrend des I. Weltkrieges (Spanien nahm an ihr nicht teil). Hier hatten gern, die Aristokraten, die koniglichen Personen vorzukommen. Jetzt wurden diese Stellen Kurort fur die familiare Erholung, obwohl Sankt-Sebastian sowohl die Aristokraten, als auch des Sternes des Showbusiness gern besuchen. Die Flache der Verfassung (Plaza de la Constitucion). Diese Stadt-Kurort ist entlang der Kuste des Kantabrijski Meeres gelegen. Auf der Meerkuste im Teufel der Stadt gibt es etwas ausgezeichnete Strande. Bekanntester von ihnen – der Strand La Kontscha – der malerische Golf, der von der prachtigen Vegetation umgeben ist. Es sind auch die Strande Surriola, Ondaretta und das Gros popular. Die Brucke Marija Kristiny (Puente de Maria Cristina). In der Bucht Monte-Urgul, befindet sich der kleine Hafen, uber ihm wird der Berg Urgul erhoht. Auf ihrem Gipfel ist die halbzerstorte Festung Castillo de Santa Cruz mit der altertumlichen Kapelle erhalten geblieben. Von der Wande dieser Festung offnet sich die Art auf die Stadt und die Kuste. Der Bergruckgrate auf dem Territorium Sankt-Sebastian etwas. Der hochste Gipfel – Urdaburu (602). Der Fluss Urumea teilt die Stadt in zwei Teile. Im Hafen. Das Hauptleben Sankt-Sebastian verlauft im Alten Quartal – Parte Vieja. In den engen Stra?en Fermin Calveton, San Vicente und San Jeronimo wurde eine Menge der Restaurants und der Bars aufgestellt. Den Touristen beraten unbedingt, die lokalen Imbisse „tapas“ – die kleinen kulinarischen Meisterwerke zu probieren. Parte Vieja – das Herz Sankt-Sebastian. Das historische Quartal befindet sich zwischen dem Meergolf und dem Ufer des Flusses Urumea. Vom Zentrum es trennt Alameda del Boulevard ab. Die Kirche Sankt-Winsente (Iglesia de San Vicente). Gehen Sie nach gemutlich ulotschkam Parte Vieja spazieren, ergotzen Sie sich an den altertumlichen Hausern mit den feinen kleinen Balkons in den Wolken der bunten Farben. Schauen Sie die Kathedrale Sankt-Winsente, aufgebaut a la Neogotik im XIX. Jahrhundert an. Er wird auf 75 Meter erhoht. Es sehen es kann aus einem beliebigen Punkt in der Stadt. Kommen Sie in den kleinen Hafen – der Hafenmelonenkurbis ist auf die ganze Stadt durch die schmackhaftesten frischen Sardinen beruhmt. Die Wurde-sebastjanzew spielte das Essen die Leben die bedeutende Rolle immer. Am meisten werden hier die Gaben des Meeres geschatzt: der Aal, des Knackens, das Fleisch der Krabben. (Nach der Zahl der Restaurants der hochsten Kategorie, mit Sankt-Sebastian verglichen werden kann nur Paris.) Des Basilienkrautes Santa-Marija (Basilica de Santa Maria). Der zentrale Bezirk hei?t das Ale-zentro (El Centro). Geraten hierher uber die Brucken Santa-Katalina oder Suriola. Auf der Flache der Verfassung kann man das altertumliche Rathaus (sehen in ihr jetzt wurde die Bibliothek aufgestellt). In der Stra?e 31 de Agosto des Basilienkrautes kostet Santa-Marija del Koro – das schone Gebaude a la Barockstil. (Sjataja Marija – die Beschutzerin der Stadt Sankt-Sebastian.) Das Museum Sankt-Telmo (Museo San Telmo). Auf der Flache Trinidad ist das beruhmte Museum Sankt-Telmo gelegen. Er befindet sich im Gebaude des alten Klosters des XVI. Jahrhunderts. Hier werden die Sammlungen der altertumlichen Alltagsgegenstande, die Mobel, das Bild der bekannten spanischen Meister, die prachtigen Fresken mit den Sujets der baskischen Legenden ausgestellt. In der Galerie des Museums ist die Versammlung der Gedenksaulen der Basken XV – die XVII. Jh. das Theater Viktoria-Jewgenijs (Teatro Victoria Eugenia) ausgestellt. Im Zentralen Bezirk befindet sich das Theater Viktoria-Jewgenijs. Er war in 1912 bis zum 1999 darin jahrlich geschaffen es wurden die Festivals des Kinos durchgefuhrt. (Die Festivals werden und jetzt – im neuen Palast der Kongresse durchgefuhrt. Im Rahmen dieser Veranstaltung wird Premija Donostia – fur die Erfolge auf dem Gebiet der Filmkunst uberreicht. Jedes Jahr kommen auf das Festival die Filmstars zusammen, sie wohnen gewohnlich im Hotel Marija Kristiny.) Die Skulptur Eduardo Tschillidy (Eduardo Chillida). Au?er dem Alten Quartal ist und das Ale-zentro in Sankt-Sebastian noch vier administrative Bezirke. Das Handelszentrum der Stadt – der Bezirk Gros (Gros) ist sehr schon. Hier ist viel es schone Wohnhauser, die im romantischen Stil aufgebaut sind; der offenen Stra?encafes. Gros geht vom informellen Strand, popular unter den Surfern zu Ende. Der Arbeitsbezirk Egia (Eguia) ist durch den schonen Park beruhmt. Egia befindet sich hinter dem Bahnhof Renfe. Den Bezirk Amara (Amara) – kann man als das gewohnliche „Schlafwohnmassiv“ nennen. Hier stehen die modernen Hauser, die Geschafte und die sportlichen Objekte. Die Touristen hierher kommen fast nicht. Der Palast Miramar (Palacio de Miramar). Ondarreta (das Ale-antiguo) – vom Zentrum ist vom schonen Park abgetrennt. In diesem Park befindet sich der Palast Miramar (Miramar), nach dem Projekt aufgebauten Chosse Gojkoly. Der Palast war eine Residenz Konigin Marija-Christina. Jetzt sind seine Garten fur das Publikum geoffnet, und im Gebaude werden die weltlichen Veranstaltungen durchgefuhrt. Neben dem Strand Ondarreta kann man die Skulptur «der Kamm der Winde» die Arbeiten Eduardo Tschillidy sehen. (In Sankt-Sebastian gibt es das Museum Tschilida-Leku – darin wird grossest in der Welt die Sammlung der Arbeiten des beruhmten Bildhauers ausgestellt.) das Rathaus (Ayuntamiento). Es ist bei den Gasten das Sankt-Sebastian Museum-Aquarium popular. In seiner Sammlung sind die modernen Bewohner meer- wod und die altertumlichen Exponate gesammelt. Und der Geschichte und dem Alltagsleben baskisch morechodow ist anderes Museum – «der Palast des Meeres» gewidmet. Er befindet sich in Palaso-del-Mar. Die Wurde-Sebastian (San Sebastian) Donostija 20005 Donostia-San Sebastian, Gipuskoa, Spanien

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    drei × 5 =